Aktuelles

Herausforderungen für die Aus- und Fortbildung im digitalen Zeitalter

Beim MedienCampus-Sommergespräch im Haus der bayerischen Wirtschaft in München wurde über die Veränderungen durch die Digitalisierung in der Aus- und Weiterbildung gesprochen. Im Rahmen der Veranstaltung feierte der MedienCampus Bayern zudem sein 20-jähriges Jubiläum. Experten aus den verschiedenen Medienbranchen blickten nicht nur auf die erfolgreiche Vergangenheit zurück, sondern schauten vor allem auf die Herausforderungen der Medienaus- und -fortbildung in der digitalen Welt.

Alleinstellungsmerkmal in deutschland

Vorstandsvorsitzender Dr. Markus B. Rick, ging in seinem Grußwort auf die Entstehung des MedienCampus ein. Erste Überlegungen für einen Verein unter dem damaligen Arbeitstitel „Medien-Akademie Bayern“ habe es bereits Anfang 1996 gegeben, so Rick.

Vorstandsvorsitzender Dr. Markus B. Rick begrüßt die Teilnehmer des Sommergesprächs. (Fotos: Marita Reich)

Geplant waren damals vier Gesellschafter: die Deutsche Journalistenschule, die Akademie der Bayerischen Presse, die Bayerische Akademie für Fernsehen und die Akademie für Neue Medien Kulmbach. Damals war noch von einer reinen Vereinigung von Journalistenausbildern die Rede. Sogar Werbung und PR stand man äußerst kritisch gegenüber. 1998 wurde dann der MedienCampus Bayern e.V. gegründet. Rick freute sich von fast allen Gründungsmitgliedern einen Vertreter beim Sommergespräch begrüßen zu können. Aktuell hat der MedienCampus Bayern 120 aktive Mitglieder aus dem Aus- und Fortbildungsbereich.

Um diesen Zusammenschluss, der bundesweit einmalig ist, werden wir von den anderen Bundesländern beneidet. In Bayern gibt es nicht nur die größte Vielfalt an Aus- und Fortbildungseinrichtungen im Medienbereich, sondern dank des MedienCampus Bayern auch eine exzellente Vernetzung untereinander, hob Vorstandsvorsitzender Dr. Markus Rick hervor.

bedeutung von fachkräften nimmt zu

Georg Eisenreich, Staatsminister für Medien, Digitales und Europa, möchte die Vernetzung weiter vorantreiben und den Medienstandort Bayern sichtbarer machen.

Highlight der Veranstaltung war der Besuch von Medienminister Georg Eisenreich, der in seinem Impuls und anschließenden Interview mit MedienCampus-Geschäftsstellenleiterin Nicole Schwertner betonte, wie wichtig gute Fachkräfte seien. Aus diesem Grund sei auch die Vernetzung der Aus- und Weiterbildungsinstitutionen durch eine Einrichtung wie den MedienCampus von großer Bedeutung.

Medienminister Georg Eisenreich sprach mit MedienCampus-Geschäftsstellenleiterin Nicole Schwertner über seine Ziele.

Henriette Löwisch, Leiterin der Deutschen Journalistenschule in München, gab in ihrem Vortrag einen Einblick, wie die DJS 2024 aussehen wird. Besonderen Schwerpunkt möchte Löwisch auf die Vielfalt legen: Nicht nur beim Journalismus selbst, sondern auch bei den Journalisten. Zudem sollen mehr digitale Projekte stattfinden und regionale Medienhäuser miteinbezogen werden.

Ein Programmpunkt der Veranstaltung bildete auch das Gespräch mit dem MedienCampus-Vorstand, das sich um die Volontärsausbildung drehte. „Das Zeitungs-Volo hat an Attraktivität gewonnen – das liegt an den diversifizierten neuen Medienhäusern und innovativen Aufgaben in der Ausbildung“, so Dr. Markus B. Rick, Hauptgeschäftsführer beim Verband Bayerischer Zeitungsverleger.

Prof. Renate Hermann von der Hochschule Ansbach gab einen Einblick in die aktuellen Entwicklungen in der Hochschullandschaft und gab freudig die Neuigkeit bekannt: „Wir bekommen in Ansbach bald auch ein Media-Lab. Insgesamt bauen wir die Medienstudiengänge kontinuierlich weiter aus.“ Isabella Schmid, Leiterin der Medienkompetenzprojekte beim Bayerischen Rundfunk, sagte, dass es beim BR-Volontariat seit langem nicht mehr nur um Radio und Fernsehen geht. Aktuell würden vier Volos ein Newsformat auf Instagram für die Landtagswahl entwickeln. Kerstin Prange, stellvertretende Bereichsleiterin Programm in der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien, berichtete, dass aus afk tv und M94.5 die Mediaschool Bayern entsteht und das neue Ausbildungsmodell in den Startlöchern stehe.

Mehr Informationen, aber nicht mehr Zeit – und der Kampf um die Aufmerksamkeit wird härter, betont Julia Bönisch, Chefredakteurin von SZ.de. Oft fehle dabei die Zeit zum Nachdenken.

Journalismus und Werbung – wie sich die beiden Bereiche verändern, erzählten Serviceplan-Geschäftsführer Ronald Focken und SZ.de-Chefredakteurin Julia Bönisch. „Wir müssen als Arbeitgeber flexibler werden“, meinte Focken. „Wir haben 150 offene Stellen.“ Durch die Digitalisierung haben sich völlig neue Berufsbilder entwickelt, wie SEO-Manager, Data Analyst und IOS Developer, für die Spezialisten ausgebildet werden müssten.

Prof. Dr. Klaus Meier ging in seinem Vortrag der Frage nach, wie Journalismus in einer komplexen Medienwelt relevant bleibt. Der Journalistik-Professor aus Eichstätt nannte drei Entwicklungen, um den heutigen Journalismus zu stärken und weiterzuentwickeln:

  • Transparenter Journalismus, der sich offen gibt
  • Erklärjournalismus, der Zusammenhänge aufzeigt und
  • konstruktiver Journalismus, mit Lösungen.

Sein Fazit: Die Herausforderungen sind zweifellos groß, dennoch bleibt Journalismus relevant, wenn die wesentlichen Aufgaben für die Gesellschaft und die Demokratie in den Mittelpunkt gestellt werden.

Der Eichstätter Journalistik-Professor Klaus Meier ging in seinem Vortrag darauf ein, wie Journalisten relevant bleiben können.

Ist Bildungs-TV ein Zukunftsmodell? Diese Frage stellte Prof. Andreas Bönte, stellvertretender Fernsehdirektor beim BR und beantwortete sie gleich mit einem klaren „Ja“.

Die Veränderung als Chance ergreifen, dafür plädierte Dr. Christian Franckenstein, CEO der Bavaria Film. Vor allem durch die vielen neuen Jobprofile würden neue Chancen bestehen, die genutzt werden sollten.

Zum Abschluss des MedienCampus-Sommergesprächs entwickelten die Teilnehmer im Workshop unter Anleitung von Aline-Florence Buttkereit, stellvertretenden Vorsitzenden des Ersten Deutschen Fachverbands für Virtual Reality, wie immersive Medien in der Ausbildung nachhaltig eingesetzt werden können. Die Teilnehmer entwickelten verschiedene Ideen und Anwendungen, wie beispielsweise die App ARGo.

Schülertag auf den Medientagen München

Der MedienCampus auf den Medientagen München bietet Schülern am Freitag, 26. Oktober 2018, von 9 bis 15 Uhr spannende Talks und Diskussionen mit Gästen aus der Medienwelt, interessante Workshops und eine große interaktive Aktionsarea zum Ausprobieren. Der kostenfreie Berufsinformationstag in der Messe München soll zum einen Medienkompetenz vermitteln und zum anderen Einstiegsmöglichkeiten im Medienbereich aufzeigen. Die Medientage München insgesamt sind Europas größter Medienkongress.

Schülertag auf den Medientagen München
Schülertag auf den Medientagen München in der Messe München. Foto: Brigitte Aiblinger

Auf dem Schulradiotag der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien recherchieren, moderieren und produzieren Schüler einen Tag lang mit Coaches eine Radiosendung. Redakteure der Süddeutschen Zeitung erklären Medien, beantworten Fragen zur Mediennutzung und zum Umgang mit sozialen Netzwerken.

Daneben gibt es auf dem MedienCampus Stände von staatlichen Hochschulen und Universitäten sowie Akademien und Medienunternehmen, um über Wege in die Medien, ihre Studiengänge und Ausbildungsmöglichkeiten in den Bereichen Journalismus, Film, Games, Medientechnik, Design und Medienmanagement zu informieren. Auch neue Trends wie Virtual Reality und Künstliche Intelligenz werden vorgestellt. Das gesamte Programm sowie Beschreibungen zur Anfahrt und Registrierung sind ab dem Spätsommer hier zu finden. Weitere Infos gibt es außerdem unter 089/216691-0 bzw. per Mail an info@mediencampus.bayern.

kostenfreie Anmeldung für die medientage München ab dem Spätsommer möglich

Der Eintritt auf den MedienCampus der Medientage München ist kostenfrei. Eine Registrierung ab dem Spätsommer ist allerdings erforderlich.

Schüler in der Messe München der Medientage München
Schüler schnuppern Medienluft auf den Medientagen München.

Dieser Tag in München-Riem richtet sich speziell an Schülerinnen und Schüler, P-Seminare, Schülerzeitungsredakteure und Nachwuchsradiomacher. Lehrerinnen und Lehrer sind herzlich eingeladen, Exkursionen mit ihren Schulklassen in die Messe München zu unternehmen.

Nirgendwo sonst können sich Schüler über eine derartige Vielzahl an Ausbildungsmöglichkeiten und Studiengängen im Medienbereich informieren, aber auch Medien ausprobieren wie auf den Medientagen München. In diesem Jahr steht der MedienCampus unter dem Motto „Wilder Westen“ – nicht nur weil die Medienbranche eine wilde Branche ist, sondern auch weil aufgrund der Digitalisierung Goldgräberstimmung in der Branche herrscht. Im Jahr 2017 hat das Motto „Box Dich in die Medien“ gelautet: Rund 1000 Schüler sind dazu nach München-Riem gekommen.

Medientage-Programm für Studierende am Mittwoch und am Donnerstag

Speziell für Studierende sind Mittwoch, 24. Oktober 2018, und Donnerstag, 25. Oktober 2018, auf den Medientagen München gedacht. Das Programm folgt in Kürze.

3. DesignCampus an der Hochschule Rosenheim

Nach den erfolgreichen Veranstaltungen 2016 an der Hochschule München und 2017 an der Hochschule Coburg laden für 2018 die Hochschule Rosenheim, die bayern design GmbH und der MedienCampus Bayern e. V. zum dritten DesignCampus ein.

Der DesignCampus ist eine Netzwerkveranstaltung, die den Dialog und Austausch unter den bayerischen Design-Professorinnen und -Professoren fördern möchte.

In diesem Jahr gastiert der DesignCampus am 17. Mai im Süden der bayerischen Designausbildungs-Landschaft, an die Hochschule Rosenheim, Fakultät für Innenarchitektur. Dieser Standort mit den Bachelorstudiengängen
»Innenarchitektur«, »Innenausbau« und »Holztechnik« sowie dem
Masterstudiengang »Innenarchitektur und Möbeldesign« ist ein bedeutendes
Cluster der Designausbildung in den Bereichen »Möbel« und »Design im
Umfeld der Architektur«.

Der Tag beginnt mit einer Vorstellung der Designlehre im Bachelorstudiengang »Innenarchitektur« und im Masterstudiengang »Innenarchitektur
und Möbeldesign«. Anschließend findet eine Führung durch die vielfältigen Labore der Fakultät (Werkstätten, SensLab, Lichtwerkstatt, Materialize, Rapid Prototyping und Öffentlichkeitsarbeit) statt.

Nach der Mittagspause werden Fragestellungen diskutiert,
die große Auswirkungen auf die Designausbildung haben. Hierzu werden
Arbeitsgruppen gebildet, die am Ende des Tages ihre Ergebnisse zur Diskussion
vorstellen.

Das vollständige Tagesprogramm finden Sie hier. Weitere Informationen und Anmeldungen per Mail unter info@mediencampus.bayern.

Alle Wege führen zum MedienWiki

„Irgendwas mit Medien“ – das wünschen sich viele. Doch wie gelangt man dorthin? Das MedienWiki bietet wichtige Infos für Studienanfänger und Absolventen – und genauso für Medienmacher und Mitglieder des MedienCampus Bayern, die sich dort präsentieren und das MedienWiki mit allem Wissenswerten rund um die Medien zu füllen. Wie wäre es also mit einem kleinen Rundgang durch das MedienWiki und seine Möglichkeiten?

Read more

Feedback richtig verpacken – VoloCampus 2018

Der VoloCampus, das Jahrestreffen der Volobeauftragten bayerischer Zeitungen und Zeitschriften steht in diesem Jahr unter dem Titel: Kritik und Lob richtig rüberbringen: als Volontärsbeauftragter Feedback geben! Am Donnerstag, 26. April 2018 von 9.30 bis 17.00 Uhr, treffen sich die Volobeauftragten in der Akademie der Bayerischen Presse, um darüber zu sprechen, wie man richtig Feedback gibt und welche Regeln man dabei beachten sollte.Read more

Lernkompetenzaufbau durch Videos – Rückblick CampusTag 2018

Um die Faszination Video drehte sich das Programm beim diesjährigen Jahrestreffen der bayerischen MedienprofessorInnen. An der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt, die in diesem Jahr den Medien-Campus-Tag in Kooperation mit dem MedienCampus Bayern e.V. ausrichtete, wurde über die Frage gesprochen, wie Bildungs-Videos in die Lehre eingebunden werden und wie Videos die fachlichen, methodischen, sozialen und persönlichen Kompetenzen von Studierenden verbessern können.Read more