Das Berufsbild Designer in der Zukunft

Beim diesjährigen DesignCampus haben sich die bayerischen Designprofessoren/innen über die Gegenwart und die Zukunft des Berufsbildes Designer ausgetauscht. Wie kann ein Curriculum neu gedacht werden und wie ist die Rolle des Designers in der Gesellschaft? Über diese und viele weitere Fragen haben die bayerischen Designprofessoren/innen Anfang Mai im Rahmen des DesignCampus an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt, Fakultät Gestaltung, diskutiert.

Am Vormittag lernten die Teilnehmer die Fakultät Gestaltung in Würzburg kennen. Prof. Henning Rogge-Pott führte als Gastgeber durch die Veranstaltung. Nach einem Rundgang und einem gemeinsamen Mittagessen im Fotostudio, referierte Prof. Gerhard Schweppenhäuser zum Thema „Berufsbild Designer*in: Was uns umtreibt und wohin“. Zentral ging es in seinem Vortrag darum, wie Designer mit der Digitalisierung umgehen und die neuen Inhalte und in die Lehre verankern müssen. Wichtig sei für die Professoren zudem ein stetiger Wandel und die Anpassungsfähigkeit an die gegebenen äußeren Umstände.

Die hohe Resonanz an der Veranstaltung hat auch in diesem Jahr wieder gezeigt, wie wichtig ein übergreifender Austausch der Hochschulen in Bayern ist.

Über den DesignCampus

Der erste DesignCampus fand 2016 an der Fakultät Design der Hochschule München statt. Das Netzwerktreffen der bayerischen Design-Professorinnen und Profesooren entstand durch eine Kooperation der Hochschule mit den Partnern bayern design und dem MedienCampus Bayern e.V. 2017 trafen sich die Designer zum Austausch in Coburg, 2018 in Rosenheim.